Cloudbasierendes E-Passfoto-Verfahren

Gesetz zur Stärkung der Sicherheit im Pass- und Ausweiswesen

Cloudbasierendes E-Passfoto Verfahren (Stand 26.01.2022)

Mit dem „Gesetz zur Stärkung der Sicherheit im Pass-, Ausweis-und ausländerrechtlichen Dokumentenwesen“ vom 03.12.2020 wurde für die Fotohändler:innen und Fotograf:innen die Grundlage geschaffen, in Zukunft biometrische Passbilder auf sicherem Wege an die Passbehörden zu übermitteln. Damit wurde ein wichtiger Baustein für die Fälschungssicherheit von Ausweisen verabschiedet.

Es ist natürlich in unserem Interesse, dass die Menschen weiterhin auf die Passbilderstellung bei ihren regionalen Fotograf:innen setzen! Wir Portraitfotograf:innen bieten den Bürgern maximalen Kundenservice, entlasten damit die Behörde und sichern den Fortbestand unseres regionalen Fotografenhandwerks.

Entsprechend dieser gesetzlichen Vorgaben entwickelte die Arbeitsgemeinschaft E-Passfoto ein Cloud-basierendes E-Passfoto-Verfahren. Ziel ist es, damit eine sichere Alternative zur Passbilderstellung in den Behörden anzubieten und sicherzustellen, dass die Fotofachgeschäfte und Fotostudios auch weiterhin die erste Anlaufstelle für Passfotos bleiben. Der bpp unterstützt voll und ganz die Arbeitsgemeinschaft E-Passfoto.

Viele Behörden haben schon jetzt zum Ausdruck gebracht, dass es neben der behördlichen Passbilderstellung unbedingt ein sicheres Verfahren von den Fotograf:innen zu den Behörden geben muss.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) technische Richtlinien erstellen.

Auf diesen Entwurf warten wir nun seit Herbst 2021. Schon sehr bald könnte allen deutschen Fotograf:innen ein Cloud-basierendes E-Passfoto-Verfahren zur Verfügung stehen, welches uns allen ermöglicht, weit vor dem Stichtag im Jahre 2025, ein solches E-Passfoto-Verfahren nutzen zu können.

Leider hat das BSI die für Herbst 2021 angekündigte Veröffentlichung der technischen Richtlinie mehrfach verschleppt.

Die Arbeitsgemeinschaft E-Passfoto hat dazu erneut ein Schreiben an das BSI formuliert, in dem ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass die Vorgehensweise des BSI, die Erstellung der Technischen Richtlinie immer weiter zu verzögern, absolut inakzeptabel ist.

Sollte keine vernünftige Terminierung der Vorgehensweise auf den Weg gebracht werden, wird die Arbeitsgemeinschaft E-Passfoto mit Unterstützung des bpp im nächsten Schritt die Vorgehensweise weiter eskalieren.

Wir verlinken euch zu dem aktuellen Brief, den die Arbeitsgemeinschaft E-Passfoto und das BVT
(Bundesverband Technik des Einzelhandels e.V.) an das BSI gerichtet hat.