Hilfestellung und Informationen

Corona-Pandemie



pic



(Stand 04. Juni 2020)

Liebe Berufsfotografen,
um allen ein Stück "Begleitung" und "Kontinuität" im Corona-Alltag zu bieten, berichten wir hier regelmäßig über Neuigkeiten und Informationen, die für Berufs- und Portraitfotografen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie relevant sind.

AKTUELL: In vielen Bundesländern ist Ende Mai die Möglichkeit zur Beantragung von Soforthilfe ausgelaufen. Wer Fragen dazu hat, für was und in welchem Umfang das Geld der Soforthilfe eingesetzt werden darf, für den haben wir hier eine Übersicht zusammen gestellt!

Vor einigen Wochen ist Wolfgang Kornfeld, Geschäftsführer des bpp, gefragt worden, wie es in einem Leben nach der Corona-Pandemie für die Berufsfotografie weitergehen kann. Seine Stellungnahme ist hier zu lesen: Stellungnahme von Wolfgang Kornfeld zum Thema "Die Zeit nach Corona".

Der bund professioneller portraitfotografen hat weiterhin sein Ohr am aktuellen Tagesgeschehen. Wissenswertes und Hilfreiches listen wir hier auf und versuchen so, mit Tipps und wichtigen Links eine Hilfestellung für Berufsfotografen zu geben.

Alle bpp-Mitglieder bekommen außerdem Informationen per Email-Newsletter, via Instagram und können ihre Sorgen und Nöte in der internen bpp Facebook Gruppe austauschen. Denn der persönliche Austausch ist ein sehr wichtiges Instrument in Krisenzeiten.

Vor allem bei Liquiditätsengpässen empfehlen wir allen Berufsfotografen, sich frühzeitig mit ihrer Bank, ihrem Steuerberater und ihren Vermietern in Verbindung zu setzen und in den persönlichen Dialog zu treten! Für viele Dinge gibt es Lösungen, die sich aus einem vertraulichen, persönlichen Gespräch ergeben.

Wir wünschen all unseren Mitgliedern, unseren Partnerorganisationen und auch allen anderen Berufsfotografen weiterhin eine gute Zeit.

Bleiben Sie gesund.

Herzlich, das Team der bpp Geschäftsstelle

Inhaltsverzeichnis
Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen
I.  Kurzarbeitergeld für Studiomitarbeiter

II.  Steuerliche Liquiditätshilfen für Unternehmen
III. Programme für Liquiditätshilfen - KfW-Kredite
IV. Corona-Bundes-Soforthilfen für Unternehmen

V.  Fotograf in Quarantäne - was nun?
VI.  Wichtige Links


Übersicht Soforthilfen zur Abfederung der finanziellen Auswirkungen während der Corona-Pandemie, Bundesagentur für Arbeit, Zentrale, Corona-Taskforce


Wir aktualisieren regelmäßig alle Themen oder fügen Neues, Wissenswertes hinzu.

_______________________________________________________________

Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen

Wie man aus den Medien erfahren konnte, haben Bundesfinanzminister Scholz und Bundeswirtschaftsminister Altmaier ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus vorgelegt. Was dies im Einzelnen für selbstständige Berufsfotografen bedeutet und welche Informationen relevant sind, hat der bpp hier zusammengestellt.

Der Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen umfasst insbesondere die folgenden Maßnahmen:

I. Das Kurzarbeitergeld wird flexibler. Unternehmen können es künftig unter erleichterten Voraussetzungen erhalten. So kann Kurzarbeitergeld unter anderem bereits dann beantragt werden, wenn zehn Prozent der Beschäftigten vom Ausfall betroffen sind.

II. Die Liquidität von Unternehmen wird durch steuerliche Maßnahmen verbessert. Zu diesem Zweck werden die Stundung von Steuerzahlungen erleichtert, Vorauszahlungen können leichter abgesenkt werden. Auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge wird im Zusammenhang mit den Corona-Auswirkungen verzichtet.

III. Die Liquidität von Unternehmen wird durch neue, im Volumen unbegrenzte Maßnahmen geschützt. Dazu werden die bestehenden Programme für Liquiditätshilfen ausgeweitet und für mehr Unternehmen verfügbar gemacht, etwa die KfW-Kredite und andere Soforthilfen für stark betroffene Betriebe.


I. Kurzarbeitergeld für Studiomitarbeiter

Kurzarbeitergeld (Kug) wird bei Erfüllung der in §§ 95 bis 109 SGB III genannten Voraussetzungen gewährt, wenn in Betrieben die regel­mäßige betriebsübliche wöchentliche Arbeitszeit infolge wirtschaftlicher Ursachen oder eines unabwendbaren Ereignisses vorübergehend verkürzt wird. Das Kug ist dazu bestimmt, den Betrieben den Arbeitnehmern/-innen die Arbeitsplätze zu erhal­ten sowie den Arbeitnehmern/-innen einen Teil des durch die Kurzarbeit bedingten Lohnausfalls zu ersetzen.

Was heißt das konkret für Berufsfotografen?
Wie ist vorzugehen?


1. Wenn in einem Studio Mitarbeiter geführt werden, von denen mindestens eine Person sozialversicherungspflichtig ist, so kann dieser Mitarbeiter kurzfristig in Kurzarbeit geschickt werden.

Im ersten Schritt muss der Arbeitgeber /Studioinhaber  seine Arbeitgeber-Betriebsnummer (AG-Betr.Nr.) recherchieren. Diese findet sich auf den Lohnabrechnungen, denn ein Arbeitgeber-Beitragskonto ist bereits beim Arbeitsamt hinterlegt.

2. Als nächstes sollte versucht werden, telefonisch oder per E-Mail mit dem Arbeitgeber-Service des zuständigen Arbeitsamtes Kontakt aufzunehmen, um eine Kundennummer zu bekommen. Diese Kundennummer wird für das weitere Vorgehen benötigt.

3. Die Agentur für Arbeit braucht eine ANZEIGE ÜBER ARBEITSAUSFALL und einen ANTRAG AUF KURZARBEITERGELD mit Anhängen.

Die Excel-Tabelle, die dort auszufüllen ist, sollte nach Möglichkeit an den eigenen Steuerberater weitergeleitet werden, da er beim Ausfüllen mit den nötigen Informationen unterstützen kann.

Für die Beantragung des Kug sind grundsätzlich die Vordrucke Antrag auf Kurz­arbeitergeld (Kug) – Leistungsantrag – und Kug-Abrechnungsliste (Kug 107 und Kug 108) zu ver­wenden.

Wichtig!  

Die Anzeige über Kurzarbeit muss spätestens bis zum letzten Tag des Monats, in dem sie erstmals eingetreten ist, bei der Arbeitsagentur eingehen!

_______________________________________________________________

II.  Steuerliche Liquiditätshilfen für Unternehmen

Die Finanzbehörden aller Bundesländer sind aufgefordert, ihren Beitrag zur Milderung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie zu leisten. Um die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, werden die Möglichkeiten zur Stundung von Steuerzahlungen und zur Senkung von Vorauszahlungen und im Bereich der Vollstreckung verbessert.

Folgende Sofortmaßnahme kann bei den zuständigen Finanzbehörden beantragt werden. Dazu kann folgender Text verwendet werden:

Für o.g. Unternehmen, welches auf Grund der Corona-Pandemie momentan fast keine Umsätze tätigt, d. h. Umsatzeinbußen von bis zu 100 % hat, beantrage ich die folgenden Sofortmaßnahmen:

1. Es wird beantragt, alle ausstehenden Steuerschulden zu stunden, weiterhin wird die Aussetzung der festgesetzten Beträge ab Fälligkeit beantragt.
2. Es wird allgemeiner Vollstreckungsschutz beantragt, bis zum 31.12.2020, für alle Steuerschulden, laufenden und künftigen Steuern.
3. Es wird beantragt, alle Vorauszahlungen zur Einkommensteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag 2020 auf 0,00 € zu setzen.
4. Es wird beantragt, den Gewerbesteuermessbetrag für Vorauszahlungszwecke 2020 auf 0,00 € herabzusetzen.

Sobald sich die Situation entspannt oder positiv entwickelt, werden wir die entsprechenden Änderungsanträge gegenüber der Finanzverwaltung stellen. Sollten Sie Fragen haben, beantworten wir diese gerne.
Mit freundlichen Grüßen,

Insgesamt wird allen Unternehmen die Möglichkeit von Steuerstundungen gewährt. Die hierfür erforderliche Abstimmung mit den Ländern hat das Bundesministerium der Finanzen eingeleitet.
Die Liquidität wird geschützt, indem der Zeitpunkt der Steuerzahlung hinausgeschoben wird.

_______________________________________________________________

III. Programme für Liquiditätshilfen - KfW-Kredite

Verdienstausfall wegen abgesagter Jobs
Werden Jobs von Auftraggebern wegen des Corona-Virus abgesagt, trägt der selbständige Fotograf als Unternehmer hier das Betriebsrisiko. Mittel- und langfristig kann sich dies existenzbedrohend auswirken.

Die Bundesregierung hat bereits Vorschläge für Liquiditätshilfen für besonders betroffene Unternehmen angekündigt.
Um existenzbedrohende Notsituationen abzufedern und die wirtschaftlich negativen Folgen der Corona-Krise zu begrenzen, gibt es derzeit bereits Förder- und Kreditinstrumente. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) informiert hierzu auf seiner Internetseite. Unter der Rubrik „Unterstützung für Unternehmen“ klärt es über verschiedene Maßnahmen und Fördermittel auf.
_______________________________________________________________ 

IV. Corona-Bundes-Soforthilfen für Unternehmen

In vielen Bundesländern endete die Möglichkeit zur Antragsstellung von Soforthilfe am 31. Mai 2020. Eine Übersicht über alle Bundesländer mit den passenden Verlinkungen zu den Seiten der einzelnen Ländern findet sich hier.

Soforthilfe: Nachweis der Mittelverwendung
Es ergeben sich viele Fragen rund um die Mittelverwendung der staatlichen Soforthilfen. Wir haben einige Antworten auf mögliche Fragen zusammengestellt. Grundsätzlich ist die Soforthilfe ein Thema, das nicht in allen Bundesländern exakt gleich behandelt wird. Im beigefügten pdf haben wir hier eine Übersicht zusammen gestellt, für was und in welchem Umfang das Geld eingesetzt werden darf.


______________________________________________________________

V. Fotograf in Quarantäne - Was nun?

Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IFSG) einem Tätigkeitsverbot unterliegt und einen Verdienstausfall erleidet, ohne krank zu sein, erhält grundsätzlich eine Entschädigung.

Werden selbständige Fotografen als „Ausscheidende und Ansteckungsverdächtige“ ausgesondert (also in Quarantäne genommen), haben sie Entschädigungsansprüche nach Infektionsschutzgesetz (IFSG). Voraussetzung ist allerdings, dass es sich um eine offiziell von den Behörden verhängte Quarantäne handelt.

Selbständige Fotografen sind verpflichtet, den durch den Umsatzausfall entstehenden Schaden möglichst gering zu halten. Wer auch im Homeoffice noch arbeiten kann, etwa weil er z.B. Kostenvoranschläge schreiben oder Bildbearbeitungen durchführen kann, muss dies auch tun.
Im Falle einer offiziell verhängten Quarantäne haben selbständige Fotografen, deren Fotobusiness während dieser Zeit ruht, folgende Ansprüche:

Anspruch auf Entschädigung, der sich nach dem Verdienstausfall bemisst (§ 56 Abs. 2 S. 1 IFSG).
Kommt es zu einer Existenzgefährdung, können auf Antrag auch Mehraufwendungen erstattet werden, wie in angemessenem Umfang die Erstattung der weiterlaufenden nicht gedeckten Betriebsausgaben (§ 56 Abs. 4 IFSG).

Entschädigungsansprüche sind binnen einer Frist von drei Monaten nach Beendigung der Quarantäne bei den zuständigen Landesbehörden zu stellen.

_______________________________________________________________

VI. Wichtige Links:

Für die tägliche Information rund um das COVID-19 Virus ist dieser Podcast von NDR Info gemeinsam mit dem Virologen der Charité Berlin, Christian Drosten, sehr informativ. Eine sichere Quelle für tagesaktuelle Informationen ist auch immer die Tagesschau.