Hilfestellung und Informationen

Corona Update



pic



(Stand: 02. Juni 2021)

Liebe Berufs-Portraitfotograf:innen,

der bund professioneller portraitfotografen hat sein Ohr am aktuellen Tagesgeschehen. Wissenswertes und Hilfreiches listen wir hier und versuchen so, mit Tipps und wichtigen Links eine Hilfestellung für Berufsfotograf:innen zu geben. Wir möchten unseren Mitgliedern, aber auch allen anderen Portrait- und Hochzeitsfotograf:innen, ein Stück "Begleitung" und "Kontinuität" im Corona-Alltag bieten. Dafür berichten wir hier regelmäßig über Neuigkeiten, die für Berufs-Portraitfotograf:innen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie relevant sind.

Die Corona-Neuinfektionen gehen zurück, liegen aber weiterhin auf einem hohen Niveau.

Seit 9. Mai 2021 gelten Erleichterungen und Ausnahmen vom Vierten Bevölkerungsschutzgesetz. Geimpfte und genesene Personen werden mit getesteten Personen gleichgestellt.

Die Leitlinien zur Bewältigung der Corona-Pandemie beschließen Bund und Länder gemeinsam. Bei stabiler und sinkender Infektionslage haben sie Öffnungsschritte vereinbart, über die das jeweilige Bundesland selbst entscheiden darf.

Nach dem föderalen Prinzip erlassen die Länder die konkreten Regelungen. Was im Detail in der eigenen Region gilt, findet sich auf der Coronavirus-Seite der einzelnen Bundesländer.

Jedoch ab einem Inzidenzwert von 100 hat der Bundestag eine bundeseinheitliche Notbremse im Infektionsschutzgesetz beschlossen.

Die bundeseinheitliche Notbremse greift ab einer stabilen Inzidenz von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen in einem Landkreis (entscheidend sind die dem RKI gemeldeten Zahlen). Liegt die Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen über 100, gelten ab dem übernächsten Tag die im Gesetz genannten zusätzlichen Maßnahmen. 

Das bedeutet, dass es in den verschiedenen Regionen zu unterschiedlichen Öffnungs- und Schließsituationen kommen kann - je nachdem, welcher Inzidenzwert in einer Stadt oder einer Region erreicht ist. Wir können nur empfehlen, die Inzidenzentwicklungen in der eigenen Region gut zu beobachten und das eigene Verhalten bzw. die eigene Öffnungs- oder Schließsituation von Fotostudios anzupassen.

Die Maßnahmen der Bundesnotbremse finden sich übersichtlich auf der Webseite der Bundesregierung.

Bei Studio-Öffnung sollte jede/r Portait-Fotograf:in unbedingt ein Hygienekonzept für Fotostudios haben und sich streng an die Einhaltung halten. Wie dies konkret aussehen kann, erklärt die BG ETEM auf ihrer Internetseite in einer ausführlichen Anleitung.

Staatliche Förderhilfen:

Unsere Branche beschäftigt das Thema der finanziellen Hilfen durch den Staat. Im Folgenden listen wir Möglichkeiten, die auch für unseren Berufsstand sehr hilfreich sein können:

  • Überbrückungshilfen I-III
  • Neustarthilfe
  • Investitionen im Bereich der Digitalisierung !!!
  • Lockdown-II-Sonderzuschuss
  • Neue Regelungen für Ausbildungsprämien

Wir empfehlen allen Kolleg:innen wärmstens, sich auf den Webseiten der zuständigen Ministerien der einzelnen Bundeslänger zum Thema Soforthilfen zu informieren. Parallel dazu sind die regionalen Handwerkskammern sehr gute Ansprechpartner. Unbedingt angeraten ist ein ausführliches Gespräch mit der/dem eigenen Steuerberater:in, denn nur sie/er kann letztgültig berechnen, welche Fixkosten durch die Soforthilfen getilgt werden und welche Summe eventuell zurückzuzahlen ist.

Informationen zu den Überbrückungshilfen I-III, die über die/den Steuerberater:in beantragt werden können, finden sich auf der Webseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Neben den Überbrückungshilfen wurde zusätzlich die Neustarthilfe ins Leben gerufen, die Solo-Selbständige unterstützen soll, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist. Sie ergänzt die bestehenden Sicherungssysteme, wie z.B. die Grundsicherung. Die Neustarthilfe wird nicht auf die Leistungen der Grundsicherung angerechnet. Alle relevanten Informationen zur Neustarthilfe finden sich hier.

WICHTIG!!!
Mit der Überbrückungshilfe III gibt es auch die Möglichkeit Investitionen im Bereich der Digitalisierung gefördert zu bekommen. Hierbei können bis zu 20.000 Euro als erstattungsfähig anerkannt werden. Dazu hat der bpp umfangreich recherchiert und stellt Informationen bereit.
Mehr lesen…

Wenn die Geschäftstätigkeit aufgrund Corona-bedingter, behördlicher Anordnung eingestellt oder stark eingeschränkt wurde , kann der sogenannte  Lockdown-II-Sonderzuschuss geltend gemacht werden.  Er ist interessant für alle Berufsfotograf:innen, die in ihren Kleinstunternehmen weiter ausbilden, obwohl sie aufgrund von Corona-Anordnungen ihre Geschäftstätigkeit (nahezu) einstellen mussten.

Außerdem interessant: Es gibt neue Regelungen für Betriebe, die ab dem 1. Juni 2021 neue Ausbildungsverhältnisse beginnen: Die Förderung erhöht sich dann auf 4.000 EUR (Ausbildungsprämie) beziehungsweise 6.000 EUR (Ausbildungsprämie plus). Mehr lesen...

Vor allem bei Liquiditätsengpässen empfehlen wir allen Berufsfotograf:innen, sich frühzeitig mit ihrer Bank, ihrem Steuerberater und ihren Vermietern in Verbindung zu setzen und in den persönlichen Dialog zu treten! Für viele Dinge gibt es Lösungen, die sich aus einem vertraulichen, persönlichen Gespräch ergeben.

Wir wünschen all unseren Mitgliedern, unseren Partnerorganisationen und auch allen anderen Berufsfotograf:innen, dass es uns gemeinsam gelingt, die Nerven und Ruhe zu behalten.

Alle bpp-Mitglieder bekommen ausführliche Informationen per Email-Newsletter, via Instagram und können ihre Sorgen und Nöte in der internen bpp Facebook-Gruppe austauschen. Der persönliche Austausch ist ein sehr wichtiges Instrument in Krisenzeiten.

Herzliche Grüße,
Wolfgang Kornfeld und das gesamte Team des bpp